Baskets lieferten Iserlohn einen großen Kampf
Beste Saisonleistung bei knapper 86:92 Niederlage

Coheen Kalondji setzt sich kraftvoll unter dem Korb durch

Es war eine beachtlich starke Leistung, welche das ersatzgeschwächte Team der ETB Wohnbau Baskets in Iserlohn zeigte. Mit nur sieben einsatzfähigen Spielern lieferte man den Kangaroos beim 86:92 einen tollen Kampf. Letztlich gab es aber leider keinen Lohn für die wohl beste Saisonleistung.

Man war sich schon früh klar darüber, dass man nur ersatzgeschwächt nach Iserlohn fahren konnte, doch die Reihe der Ausfälle riss dann bis zum Spieltag nicht ab. Sicher war, dass André Calvin, Marco Rahn, Jeff Martin und Jeff Eromonsele nicht spielen können, unter der Woche verletzte sich dann noch Adam Hamad am Fuß und Dilhan Durant zwang eine Grippe zu Hause zu bleiben. Joe Hart ging stark angeschlagen in das Spiel. Die verbliebenen Spieler zeigten eine tolle Teamleistung, dazu übernehmen Kelvin Okundaye, Yannik Tauch und Joe Hart viel Verantwortung.

Den besseren Start erwischten die Baskets. Immer wieder wurden freie Würfe herausgespielt, das Spiel der Baskets lief. Die Gastgeber kamen gegen Ende des Viertels etwas besser ins Spiel und konnten ihrerseits in Führung gehen.

Die Baskets blieben in ihrem Rhythmus und spielten taktisch clever weiter. Auch ein größerer Rückstand zu Viertelbeginn wurde weggesteckt und aufgeholt. Über 34:34 ging es mit 41:47 in die Pause.

Es gelang im dritten Viertel erneut der Ausgleich, doch Iserlohn begann in der Phase aus der Distanz zu treffen und man musste so wieder einem Rückstand hinterher laufen. Es sah mit fortschreitender Spielzeit so aus, als würde dem Minikader langsam die Kraft ausgehen, doch weiter an den Vorgaben der Coaches haltend, kämpfte man sich wieder in die Begegnung zurück und setzte Iserlohn in der Schlussphase noch einmal unter Druck. Zwei Minuten vor dem Ende hieß es nur noch 87:81, doch es sollte nicht mehr reichen. Knapp mit 86:92 musste man sich geschlagen geben.

Coach Philipp Stachula war sehr zufrieden: „Wir haben uns an die Vorgaben gehalten. Wir wollten aggressiv zum Korb gehen und immer wieder freie Würfe herausarbeiten. So konnten wir uns die Chance hier erarbeiten. Auch in der Defensive haben wir hart gearbeitet, auch wenn wir mit dem dezimierten Kader natürlich hier sehr eingeschränkt waren.“

Die Punkte in Iserlohn: Okundaye (22 - 1 Dreier), Tauch (18  - 3), Hart (16 - 2), Flomo (14), Kalondji (9), Thompson (4), von Quenaudon (3 - 1)

Es war ein starker Auftritt, an dem man beim Heimspiel am kommenden Samstag gegen die BSW Sixers anknüpfen will.


Zurück