Durststrecke der ETB Wohnbau Baskets hält auch gegen Münster an
Beim 76:82 reichte es am Ende trotz starkem Finish wieder nicht zum Sieg

Auch gegen Münster konnten die ETB Wohnbau Baskets ihre Durststrecke nicht beenden. Man wartet weiter auf den nächsten Sieg. Bei der 76:82 Niederlage war es wie schon so oft in dieser Saison, die Chance war da, man hatte es selber in der Hand, doch am Ende nahm der Gegner die Punkte mit.

Start in das Spiel verschlafen
Ein verschlafener Start brachte Münster schnell in das Spiel. So sollte es eben nicht sein, doch es dauerte bis in das zweite Viertel, ehe die Baskets besser in das Spiel kamen. Trainer Philipp Stachula: „Wir haben den Start in das Spiel ein wenig verschlafen und wir haben Defensiv nicht so in das Spiel gefunden, wie wir uns das vorgestellt hatten. Dabei haben wir Münster in einen guten Rhythmus kommen lassen. Im zweiten Viertel kamen wir immer besser ins Spiel und waren auch dran.“

Bessere Schlussphase im zweiten Viertel
Die Schlussphase des zweiten Viertels ließ hoffen, doch es kam anders. Man verfiel wieder in alte Muster und ließ Münster wieder davon ziehen. Zu oft kamen die Münsteraner zu einfachen Punkten. Auf der anderen Seite fand man in der Offensive nicht die Positionen, um zu sicheren Körben zu kommen. Trainer Stachula war entsprechend angefressen: „Wir kamen in die gleiche Situation, wie zuvor im ersten Viertel, dass wir den Anfang der zweiten Halbzeit verschlafen haben.“ Das Team zeigte aber dann endlich eine Reaktion. Es wurde endlich mehr in das Spiel eingebracht. Trainer Stachula: „Der schwache Start in das dritte Viertel hat aber auch endlich dazu geführt, dass wir insgesamt unzufrieden waren und alle haben mehr in das Spiel investiert. Etwas was wir bereits in der ersten Halbzeit deutlich konsequenter hätten tun müssen. Am Ende gab es einige unglücklich Szenen, wo wir die Chance hatten als Gewinner aus dem Spiel hervor zu gehen.“

Chance auf den Sieg kurz vor dem Ende aus der Hand gegeben
Die Hypothek aus dem Spiel, welche Punkt um Punkt aufgearbeitet werden musste, war groß und doch hätte es fast gereicht. Auf einen Punkt war man kurz vor dem Ende dran und hatte den Ball, doch statt die Situation schnell und aggressiv zu lösen, suchte man die umständliche Lösung. Auch die nächsten zwei Angriffe führten zu keinem Erfolg. Münster nahm die Punkte mit einem 76:82 mit.

Nächste Aufgabe in Bochum
Die Aufgaben für die Baskets werden vor Weihnachten nicht leichter und ein Sieg muss dringend eingefahren werden. Bereits am kommenden Samstag geht es zum Rückspiel nach Bochum, also zum nächsten harten Derby. Hier muss sich das Team von Beginn an richtig reinknien und voll zur Sache gehen. Es wird ein echter Hexenkessel in der Rundsporthalle erwartet, auf den die Baskets gut vorbereitet sein müssen. Die ETB Wohnbau Baskets müssen schnell den Knoten platzen lassen, will man sich endlich auch einmal für eine gute Leistung belohnen. Dafür hat die Mannschaft unter der Woche einiges an Arbeit vor sich: „Wir müssen immer noch konsequenter verteidigen und die Absprachen unter den Spielern müssen einfach besser werden“, so Coach Stachula.


Zurück